icon-arrow-down icon icon-arrow-fill-down icon icon-arrow-next icon icon-arrow-prev icon icon-tag-close icon

Schlafen & Beruhigen

Nickerchen: Was in jedem Alter wichtig ist

Wie viele Schläfchen Kinder halten sollten, wie lang sie dauern sollten und wie sich dies Jahr für Jahr verändert

Alle frischgebackenen Eltern kennen die Herausforderung (und Freuden!), ein Baby zum Durchschlafen zu bringen. Doch der Schlaf tagsüber ist dafür ebenfalls wichtig – er beeinflusst, wie dein Kind nachts schläft und wie es tagsüber drauf ist. Das ist in den jeweiligen Altersstufen wichtig:

Neugeborene (0 bis 3 Monate)
Das ist normal: Zunächst ist Schlaf ganz und gar relativ – Neugeborene schlafen nicht zu festen Zeiten, und es gibt kaum einen Unterschied zwischen Tag und Nacht. (Laut der American Academy of Pediatrics schlafen sie meist 16 bis 17 Stunden am Tag .)

Nach 8 bis 12 Wochen jedoch stellt sich ein Muster ein, wenn das Kind anfängt, zu regelmäßigen Zeiten tagsüber wach zu sein und nachts zu schlafen, sagt Dr. Jodi A. Mindell, Autorin von Sleeping Through the Night, , stellvertretende Direktorin des Schlafzentrums im Kinderkrankenhaus von Philadelphia und Vorsitzende des Beirats der pädiatrischen Schlafberatung. „Wenn es einmal soweit ist, werden Sie wahrscheinlich feststellen, dass Ihr Baby ein Nickerchen benötigt, wenn es 1,5 bis 2 Stunden am Stück wach war“, sagt Dr. Mindell. „Machen Sie sich keine Sorgen, wenn es bis zu etwa 4 Monaten dauert, bis Sie ein Muster entdecken können – bei manchen Babys dauert es ein wenig länger.“

Wie sich feste Zeiten einpendeln: Achte auf Anzeichen, dass dein Baby schlafbereit ist – wenn es launisch ist, rote Augen hat, vor sich hinstarrt oder an seinem Ohrläppchen zieht. Natürlich kannst du deinem Baby helfen, schläfrig zu werden. „Bestimmte Abläufe signalisieren Ihrem Baby, dass es Zeit zum Entspannen und zum Schlafen ist“, sagt Dr. Mindell. „Schließen Sie zum Beispiel die Rollläden, lesen Sie aus einem Buch vor, singen Sie ein Schlaflied, sprechen Sie in einem beruhigenden Tonfall oder führen Sie ein Kurzversion Ihrer abendlichen Zubettgehroutine aus.“

4 bis 12 Monate
Das ist normal: Nach den ersten drei Monaten zeichnet sich langsam ein vorhersehbareres Muster ab, wann Schläfchen gehalten werden. Mit 4 bis 8 Monaten schlafen Babys entweder je nach Tageszeit zu bestimmten Uhrzeiten oder legen kürzere, häufigere Nickerchen ein, nachdem sie für zwei Stunden wach waren, sagt Dr. Mindell. Ab einem Alter von 9 Monaten schlafen fast alle Babys zu regelmäßigen Zeiten.

Wie lange halten Babys in diesem Alter ein Schläfchen? „Mit 4 bis 6 Monaten schlafen sie meist 3 bis 4 Stunden, aufgeteilt auf drei Schläfchen, während es mit 6 bis 12 Monaten 2 bis 3 Stunden verteilt auf ein oder zwei Nickerchen sind“, sagt Jennifer Waldburger, MSW, Co-Autorin von The Sleepeasy Solution und Mitgründerin von Sleepy Planet Parenting. Wenn dein Baby drei Schläfchen macht, achte auf Anzeichen, dass es auf das dritte verzichten kann: „Wenn Babys zwischen dem 6. und 9. Monat langsam dazu übergehen, kein drittes Nickerchen mehr zu machen, wird das dritte Schläfchen oft kürzer – wir nennen das ein Kurzschläfchen. Es ist dann meist nur 20 bis 30 Minuten lang", sagt Waldburger.

Wie sich feste Zeiten einpendeln: Beginne mit der Entspannungsroutine etwa zehn bis fünfzehn Minuten, bevor es Zeit für ein Nickerchen ist, so Waldburger. Lege dein Baby hin, wenn es entspannt ist, jedoch bevor es erschöpft ist. „Wenn Babys übermüdet sind, produziert ihr Körper ein Stresshormon namens Cortisol, das es ihnen erschwert, sich zu beruhigen, und dazu führen kann, dass es wieder aufwacht", sagt Waldburger.

Die ideale Zeit ist, wenn dein Baby schläfrig, jedoch noch wach ist. „Wenn man es sich beruhigen lässt, ohne es zu schaukeln oder zu füttern, lernt es sich selbst zu beruhigen, wenn es während des Nickerchens zu einer leichteren Schlafphase kommt“, sagt Waldburger.

Kleinkinder (2 bis 3 Jahre)
Das ist normal: „Die meisten Kleinkinder machen einen längeren Mittagsschlaf, meist kurz nach dem Mittagessen", sagt Dr. Mindell. Dieser dauert üblicherweise zwischen 90 Minuten und 3 Stunden.

Wie sich feste Zeiten einpendeln: „Wenn der Übergang von zwei zu einem Nickerchen ansteht, findet das zweite Nickerchen vielleicht schon so spät statt, dass Ihr Kind nachts unruhig ist, oder Ihr Kind weigert sich schlichtweg, ein zweites Schläfchen zu machen", sagt Waldburger. Wenn das der Fall ist, weißt du, dass es an der Zeit ist, das zweite Schläfchen ausfallen zu lassen.

„Wenn Ihr Kind zu nur einem Nickerchen übergeht, sollte es idealerweise zur Tagesmitte stattfinden", sagt Waldburger. Normalerweise beginnt der Mittagsschlaf zwischen 11:30 Uhr und 12 Uhr. „Wenn Ihr Kind am Vormittag noch ein Nickerchen macht, verlegen Sie die Schlafenszeit alle paar Tage um je 15 bis 20 Minuten nach hinten, bis 11:30 Uhr die neue Zeit ist", schlägt Waldburger vor.

Vorschulkinder (4 bis 5 Jahre)
Das ist normal: Manche Kinder halten ab vier Jahren keinen Mittagsschlaf mehr, andere behalten ihn bei bis sie fünf sind. Diejenigen, die einen machen, beginnen damit zwischen 12 und 13:30 Uhr (bei einer durchschnittlichen abendlichen Schlafenszeit von 20 Uhr.) Doch auch wenn dein Kind keinen Mittagsschlaf mehr macht, bedeutet das nicht, dass du keinerlei Ruhezeiten mehr einplanen solltest. „Wenn Ihr Kind älter wird, kann man den Mittagsschlaf durch eine Mittagsruhe ersetzen", sagt Dr. Mindell. „Dadurch wird sichergestellt, dass jeder während des Tages zur Ruhe kommt, und wenn nötig, kann auch ein Mittagsschlaf eingelegt werden."

Wie sich feste Zeiten einpendeln: Es gibt deutliche Anzeichen dafür, dass ein Kind keinen Mittagsschlaf mehr benötigt. „Sie werden bemerken, dass Ihr Kind zu den typischen Mittagsschlafzeiten nicht mehr einschläft, oder dass es an Tagen, an denen der Mittagsschlaf ausfällt, gut drauf ist und nicht quengelig ist“, erklärt Dr. Mindell.