Die Beziehung zu Ihrem Baby
von Dr. Bettye M. Caldwell
Anders als viele glauben, bauen Eltern nicht immer direkt nach der Geburt eine Beziehung zu ihrem neugeborenen Baby auf. Der Aufbau einer Beziehung findet auch nicht auf einmal statt, sondern es handelt sich um einen längeren Prozess. Die tiefe Bindung zwischen Eltern und Baby entwickelt sich, während sie sich nach und nach kennenlernen, und später empfinden sie wie selbstverständlich Liebe füreinander.

Berühre mich!
Kuscheln gehört zu den Aktivitäten, die den Aufbau einer Beziehung am meisten fördern. Laut Experten ist zum Zeitpunkt der Geburt der Tastsinn von allen fünf Sinnen am besten entwickelt. Er ist auch der Sinn, der sich im Mutterleib an frühesten ausbildet. Deshalb möchte Ihr Baby so gern gehalten, umarmt, gestreichelt und ganz allgemein liebkost werden und reagiert auch so intensiv darauf – besonders, wenn Sie es dabei so halten, dass es direkten Kontakt zu Ihrer Haut hat.

Jedes Baby ist anders. Manche Babys möchten häufiger kuscheln als andere und brauchen das auch. Selbst wenn es Ihnen vielleicht manchmal mühsam erscheint, Ihr Baby so oft in den Arm zu nehmen, wie es das möchte, wird sich das langfristig lohnen. Durch Ihre intensive Zuwendung und Empfänglichkeit für seine Bedürfnisse in den ersten Monaten wird sich Ihr Kind im Alter von einem Jahr sicherer fühlen sowie zufriedener und weniger frustriert sein.

Augenkontakt
Bei der Geburt können Babys nur auf eine Entfernung zwischen ca. 25 und 40 cm scharf sehen. Es ist kein Zufall, dass dies genau die Entfernung zwischen Ihrem eigenen Gesicht und dem Ihres Babys ist, wenn Sie Ihr Baby in den Armen halten.

Studien haben gezeigt, dass Babys lieber menschliche Gesichter anschauen als irgendetwas anderes, vor allem, wenn sie dabei Augenkontakt aufnehmen können. Und schließlich werden Ihre liebevollen Blicke mit einem magischen Moment belohnt: Ihr Baby lächelt zum ersten Mal. Unterbricht Ihr Baby den Augenkontakt, bedeutet das lediglich, dass es gerade genug hat und eine Pause braucht.

Stillen oder Flaschenfütterung?
Zwar ist das Stillen keine Voraussetzung für den Aufbau einer guten Beziehung, aber der Kontakt, der dabei unweigerlich entsteht, wirkt sich positiv auf die Entwicklung von Babys aus. Doch auch bei der Flaschenfütterung können Sie die Bedürfnisse Ihres Babys erfüllen. Halten Sie Ihr Baby beim Füttern dicht an Ihrem Körper.