icon-arrow-down icon icon-arrow-fill-down icon icon-arrow-next icon icon-arrow-prev icon icon-tag-close icon

Gesundheit und Sicherheit

Wie man Kindern das Naseputzen beibringt

Es ist schwieriger als man denkt, doch diese Expertentipps können helfen

TEILEN
Eine verstopfte Nase kann für Kinder und Eltern hart sein: Viele Babys hassen die Ballspritze und während manche Eltern auf andere Arten von Nasensaugern schwören, muss eben auch Ihr Kind dabei mitspielen. Irgendwann ist es am einfachsten, Kindern einfach das Naseputzen beizubringen. Und so funktioniert’s:

Fangen Sie langsam an. Genau wie beim Gehen, Sprechen und aufs Töpfchen gehen, können Kinder sich nicht von einem Moment auf den anderen die Nase putzen. „Sie würden Ihr Kind ja auch nicht auf ein Fahrrad mit 10 Gängen setzen und einfach losfahren lassen. Dementsprechend können Sie von einem Kind nicht erwarten, dass es sich einfach ein Taschentuch nimmt und die Nase putzt", erklärt Scott Goldstein, M.D., Kinderarzt aus Chicago und Ausbilder für Kinderheilkunde an der Northwestern University School of Medicine. Lassen Sie Ihr Kind erst dabei zusehen, wie Sie sich die Nase putzen.

Gehen Sie Schritt für Schritt vor. Sind Sie dazu bereit, es Ihrem Kind beizubringen (viele Kinder sind im Alter von ungefähr 2 Jahren so weit), dann erklären Sie es in einfachen Worten. „Versuchen Sie das Naseputzen in Einzelschritte zu unterteilen, damit Kinder genau wissen, was passiert und sich dabei wohler fühlen“, erklärt Dina DiMaggio, M.D., Kinderärztin am Langone Medical Center der New York University und bei den Pediatric Associates of NYC. Sie könnten sagen: „Mami berührt jetzt deine Hand mit diesem weichen Tuch. Und jetzt tun wir es auf deine Nase. Ich drücke jetzt mit dem Tuch hier das rechte Loch deiner Nase zu. Dann kannst du Luft und Schleim aus dem anderen Nasenloch herausblasen. Dann machen wir das auch mit der linken Seite. Und dann wischst du deine Nase ab, um alle Schleimreste loszuwerden, wirfst das Taschentuch weg und wäscht deine Hände.“

Üben Sie beim Baden. Dr. Goldsteins Vorschlag: „Ermutigen Sie Ihr Kind dazu, mit der Nase Blasen im Wasser zu machen, da dies lauter ist und den Effekt besser veranschaulicht.“ (Behalten Sie Ihr Kind beim Baden wie immer gut im Auge.)

Spielen Sie ein Spiel. Veranstalten Sie einen Wettbewerb, um zu sehen, wer am schnellsten ein Taschentuch, eine Feder oder einen Fetzen Papier über den Tisch pusten kann, indem Sie erst mit dem Mund und dann durch die Nase blasen“, rät Dr. Goldstein. Oder sagen Sie Ihrem Kind, es soll das Taschentuch „tanzen“ lassen, indem es darauf bläst.

Machen Sie sich keinen Stress. Ihr Kind wird etwas Zeit brauchen, bis es versteht, wie man sich die Nase putzt. Machen Sie sich keine Sorgen. „Durch das Naseputzen wird man nicht schneller wieder gesund, es ist nicht immer einfach und es kann auch schmerzhaft sein, wenn man es zu oft oder zu stark macht“, sagt Dr. Goldstein. Wenn es Ihrem Kind wirklich schwerfällt, versuchen Sie es mit einem Nasensauger und üben Sie weiter.