Hausarbeit mit Baby
von Karen Sokal-Gutierrez
F: Mein 14 Wochen alter Sohn möchte einfach nur auf dem Arm gehalten werden und möchte sich anscheinend überhaupt nicht mit seinem Spielzeug beschäftigen. Gesichter, Körperkontakt, Sprechen und Singen interessieren ihn mehr. Mir ist zwar klar, dass das toll ist, aber ich kann überhaupt keine Hausarbeiten erledigen, weil er nicht in seiner Babywippe bleiben und spielen möchte. Was kann ich tun?
Nancy Philadelphia
A: Liebe Nancy, es ist eine ständige Herausforderung, die Betreuung unserer Kinder und unsere Pflichten in Haushalt und Beruf unter einen Hut zu bringen. Bei kleinen Kindern hängt die Fähigkeit zum selbstständigen Spiel vom Alter, Entwicklungsstand und vom individuellen Temperament ab. Im ersten Lebensjahr sind Kinder von Natur aus an Gesichtern, Körperkontakt, Sprechen und Singen interessiert. So baut Ihr Baby eine Beziehung zu Ihnen auf, lernt darauf zu vertrauen, dass Sie sich um seine Bedürfnisse kümmern, und beginnt, den Rhythmus von sozialer Interaktion und Sprache kennenzulernen.

Zwar gibt es Babys, die von sich aus mehr schlafen und ein ruhigeres Temperament haben und deshalb nicht so viel Ansprache brauchen, aber Ihr Baby hat anscheinend ein aufgeweckteres, geselligeres Naturell. Das ist eine wunderbare Phase in der Entwicklung Ihres Sohnes, aber Sie müssen vielleicht Ihre Erwartungen anpassen. Ist Ihr Sohn wach, genießen Sie es, mit ihm zu spielen, und erwarten Sie nicht, viel im Haushalt erledigen zu können.

Aber es gibt einige Strategien, damit nicht alle Hausarbeiten liegen bleiben:
  • Setzen Sie Ihren Sohn in eine Bauch- oder Rückentrage oder in ein Tragetuch. So können Sie Hausarbeiten erledigen (z. B. Geschirr spülen, staubsaugen und Wäsche waschen), während Sie ihn bei sich tragen und mit ihm sprechen oder ihm vorsingen. Er wird die körperliche Nähe zu Ihnen, die interessanten Eindrücke und die Wippbewegung genießen.
  • Bauen Sie einen „Rundkurs“ aus verschiedenen Spielmöglichkeiten auf, die Ihren Sohn jeweils für kurze Zeit unterhalten. Geeignet sind eine auf dem Boden liegende Decke mit Spielzeugen und Spiegeln, mit denen er in der Bauchlage spielen kann, ein Spielbogen mit herabhängenden Spielzeugen zum Spielen in der Rückenlage, eine Babyschaukel usw. Lassen Sie Ihren Sohn die Spielmöglichkeiten jeweils für eine kurze Zeit ausprobieren, bis er unruhig wird und zeigt, dass er sich langweilt. Nehmen Sie ihn dann auf den Arm, spielen Sie eine Zeitlang mit ihm und bieten Sie ihm anschließend die nächste Spielmöglichkeit an. Mit der Zeit wird sich Ihr Sohn immer länger am selbstständigen Spielen erfreuen.
  • Nutzen Sie die Schlafenszeiten Ihres Sohnes, um Dinge zu erledigen, die mehr Aufmerksamkeit verlangen, etwa das Bezahlen von Rechnungen oder Führen von Telefonaten. Oder nutzen Sie diese Zeit, um sich selbst auszuruhen. Versuchen Sie, jeden Tag mit Ihrem Sohn an der frischen Luft spazieren zu gehen. Viele Eltern sind der Meinung, dass Ihr Baby dadurch besser schläft.
  • Organisieren Sie, dass Sie regelmäßig Hilfe bei der Betreuung Ihres Sohnes erhalten. So können Sie sich selbst eine Pause gönnen, um Dinge zu erledigen oder sich einfach auszuruhen und zu erholen, ein langes Bad zu nehmen, mit einer Freundin auszugehen, Sport zu machen, ins Kino oder ins Konzert zu gehen usw. Das ist die Zeit, in der Sie jede Hilfe von Familie, Freunden und Babysittern in Anspruch nehmen sollten, die Sie bekommen können.